Berlin Makes:

Berliner Marken:

AAA Aktiengesellschaft für Akkumulatoren- und Autobau   Ofener Strasse 4-5, Berlin N 65

From 1921 - 1926 the firm AAA built cars and sold them under the name "Alfi". They used a 940 cc 4 cyl. Steudel engine 4/14 PS and a 1320ccv Atos engine, the 5/17PS. Before that from 1913 on they built a small electric two seater with 2hp. Designated type Z. From all the types only very few where built.

Von 1921 bis 1926 baute die Firma AAA Autos und verkaufte sie unter dem Namen "Alfi". Sie verwendeten einen 940 cm³ 4 Zyl. Steudel Motor 4/14 PS und ein 1320 ccm Atos Motor, den 5/17PS. Davor bauten sie ab 1913 einen kleinen elektrischen Zweisitzer mit 2 PS. Bezeichneter Typ Z. Von allen Typen wurden nur sehr wenige gebaut.

Type Z for two people.            Type Z für zwei Personen

The 4/14 PS Alfi. The first petrol driven car from Alfi.

The 4/14 PS had a 4 cylinder Steudel engine with 940 cc.

Der 4/14 PS Alfi. Das erste Benzingetriebene Auto von Alfi

Der 4/14 PS hatte einen Vier Zylinder Steudel Motor mit einem Hubraum von 940ccm.

The Alfi stand at the Automobil exhibition Berlin 1923. On the right is a Alfi electromobile.

Der Alfi Stand auf der Beröiner Automobilausstellung 1923. Auf der rechten Seite ist ein Alfi Elektroauto zu sehen.

ADI Fahrzeugbau Arthur Diebler

Schierker Strasse 31-32, Berlin Neukölln

Between 1948 and 1953 the small firm built delivery threewheelers with either a 120cc Ilo engine (4,2hp) mor a 150 cc Sachs engine and 6,5 hp. More than 1000 examples where built.

Zwischen 1948 und 1953 baute die kleine Firma Dreiräder mit einem 120 ccm Ilo-Motor (4,2 PS) oder einem 150-ccm-Sachs-Motor und 6,5 PS. Mehr als 1000 dieser Fahrzeuge wurden hergestellt..

Alfi Automobilgesellschaft mbH

Müllerstrasse 13, Berlin N 39

After the AAA Aktiengesellschaft für Akkumulatoren- und Autobau went into receivership and closed down the former director engineer Alex Fischer, who was involved in the AAA bought the rest of the firm and began at another location in Berlin to produce small three and four wheeled  cars again under the name of Alfi. The threewheeler had a 6Hp DKW engine. The fourwheeler was called the 2/10 PS. At the end of 1927 production endet.

Nachdem die AAA Aktiengesellschaft für Akkumulatoren- und Autobau in Konkursverwaltung kam und geschlossen hatte, kaufte der frühere Direktor Ingenieur Alex Fischer, der an der AAA beteiligt war, den Rest des Unternehmens und begann an einem anderen Standort in Berlin, wieder kleine drei- und vierrädrige Autos unter dem Namen Alfi zu produzieren.  Das Dreirad hatte einen 6 PS starken DKW-Motor. Das Vierrad wurde 2/10 PS genannt. Ende 1927 endet die Produktion.

Alfi 2/10 PS Coupe´

Aeskulap

Maschinenfabrik I. Schwarz, Abteilung Autobau

Linienstraße 154 a, Berlin

The company Maschinenfabrik Schwarz began in 1899/1900 producing a small car with a 3hp single cylinder De Dion Bouton  engine. The car was called Aeskulap and was aimed for doctors and physicians. Aeskulap built cars only for a very short time.

Die Firma Maschinenfabrik Schwarz begann 1899/1900 mit der Produktion eines Kleinwagens mit einem 3-PS-Einzylinder-De-Dion-Bouton-Motor. Das Auto hieß Aeskulap und richtete sich an Ärzte und Ärzte. Aeskulap baute nur eine sehr kurze Zeit Automobile.

AGA

Shortly After the Kaiser war in the fall 1919 AGA (Autogengas-Akkumulator AG founded 1915) showed their First car to the public In spring 1920

they switched their name to Aktiengesellschaft für Automobilbau and started producing and selling the car.

The car was based probably on the 1914 6 hp FN from Belgium. The Type A or 6/16 PS as it was called had a 4cyl. Engine of1420cc, which developed 16-18hp. The Type A was quite successful and sold well. With its angular mudguards the Aga’s where recognizable and had a very modern body for its time. In 1922 the power output was enlarged and the car was called now the Type C 6/20PS. At the same time Hugo Stinnes, one of the wealthiest men in Germany,  bought the majority of the Aga shares. He already owned among other firms, the Berlin firm Dinos and Rabag (Bugatti). The sales of the Aga where quite good, but when Hugo Stinnes died in 1924, Aga had to call the receiver in summer 1925. Aga closed down and a successor firm “Aga Verwertungsgesllschaft” was founded in 1926. One year later it was renamed into “Aga Fahrzeuggesellschaft mbH”. They produced only very few automobiles. The 6/20PS was renamed in 6/24 PS, because he developed 24hp. They  showed at the 1928 Automobile exhibition a new 6/20 PS with a 850 cc engine licence Singer and a 10/45 PS six cylinder car. But both cars remained prototypes and in 1929 Aga stopped car production for ever.

Because of Swedish connections since the foundation in 1915, the Aga cars where also made in  licence in Sweden. Around 500 where produced, there. Whereas the production in Germans counts more than 12.000 until summer 1925. Thereafter the production was minimal.

For further reading: “Der Aga Wagen” from Kai-Uwe Merz, Berlin Story Verlag,  

ISBN 978-3-86368-006-0. Sadly only in German. Highly recommended.

Kurz nach dem Weltkrieg im Herbst 1919 zeigte die AGA (Autogengas-Akkumulator AG gegründet 1915) ihr erstes Auto der Öffentlichkeit. Im Frühjahr 1920 wechselte dir Firma ihren Namen in Aktiengesellschaft für Automobilbau und begann mit der Produktion und dem Verkauf des Autos.

Das Auto basierte wahrscheinlich auf dem 1914  FN 6 PS aus Belgien. Der Typ A oder 6/16 PS, wie er genannt wurde, hatte ein 4-Zylinder. Motor von 1420 ccm, der 16-18 PS entwickelte. Der Typ A war recht erfolgreich und verkaufte sich gut. Mit seinen eckigen Kotflügeln waren die Agas leicht erkennbar und hatten für ihre Zeit eine sehr moderne Karosserie. Im Jahr 1922 wurde die Leistung erhöht und das Auto wurde jetzt der Typ C 6 /20PS genannt. Gleichzeitig kaufte Hugo Stinnes, einer der reichsten Männer Deutschlands, die Mehrheit der Aga-Aktien. Er besaß bereits unter anderem die Berlliner Firma Dinos und Rabag (Bugatti). Die Verkäufe der Aga waren recht gut, aber als Hugo Stinnes 1924 starb, musste Aga im Sommer 1925 das Konkursgericht anrufen. Aga wurde geschlossen und 1926 wurde eine Nachfolgefirma die „Aga Verwertungsgesllschaft“ gegründet. Ein Jahr später wurde sie umbenannt in"Aga Fahrzeuggesellschaft mbH". Sie produzierten nur sehr wenige Autos. Der 6/20PS wurde in 6/24 PS umbenannt, da er jetzt 24 PS entwickelte. Sie zeigten auf der Automobilmesse 1928 einen neuen 6/20 PS mit einem 850 ccm Motor, Lizenz Singer und einem 10/45 PS Sechszylinder. Beide Autos blieben jedoch Prototypen und 1929 stellte Aga die Automobilproduktion für immer ein.

Aufgrund schwedischer Verbindungen seit der Gründung im Jahr 1915 wurden die Aga-Fahrzeuge auch in Schweden in Lizenz hergestellt. Dort wurden rund 500 Stück produziert. Während die Produktion in Deutschland bis zum Sommer 1925 mehr als 12.000 betrug. Ab da war die Produktion minimal.

Zur weiteren Lektüre: „Der Aga Wagen“ von Kai-Uwe Merz, Berlin Story Verlag,

ISBN 978-3-86368-006-0.  Sehr empfehlenswert.

Type A 6/16 PS Tourer. Body's came from Gottfried Lindner AG Halle/Saale

Ein Typ A 6/16 PS  Tourer. Die Karosserien kamen von der Gottfried Lindner AG aus Halle/Saale

Type C 6/20 PS tourer and saloon from 1924                   Type C 6/20PS Tourer und Limousine vom 1924

Type C6/24 PS

Anker

The Anker Metallwarenfabrik für Elektromotoren was founded in 1914. In 1918 the firm switched to car production and was renamed to Anker Automobilfabrik Paul Griebert. At first they built small cars with motorbike engines. The coachwork was interchangeable in a very short time from passenger car to delivery van and vice versa. Later they used bigger engines, eventually a Wanderer 1,1 l engine. In the end of 1920 Anker had to call the receiver and stopped making vehicles.

Die Anker Metallwarenfabrik für Elektromotoren wurde 1914 gegründet. 1918 wechselte die Firma in die Automobilproduktion und wurde in Anker Automobilfabrik Paul Griebert umbenannt. Zuerst bauten sie kleine Autos mit Motorradmotoren. Die Karosserie war in kürzester Zeit vom Pkw zum Lieferwagen und umgekehrt austauschbar. Später verwendeten sie größere Motoren, schließlich einen Wanderer 1,1 l Motor. Ende 1920 musste Anker den Konkursantrag stellen und stellte die Herstellung von Fahrzeugen ein.

Argus

Henri Jeannin from the Alsace came to Berlin around 1900 and founded in 1901 the Internationale Automobil-Zentrale Jeannin & Co.  In the beginning they only sold cars mainly Panhard & Levassor for which they where the concessionaires. Soon they began to sell cars under the name of Argus, but with Panhard & Levassor underpinnings.

In 1902 the firm began to produce their own engines. One, two and four cylinder engines. In the same year at the Leipzig fair they exhibited the first time under the name of Argus. In 1904 he renamed his firm into the “Argus Motorengesellschaft, Jeannin & Co.KG”. Argus produced complete cars, lorry’s and engines for boats and also complete boats. Soon the company got a very good reputation for their engines. In 1906 Argus had an order for more than 100 busses from England. Argus cars where found at the top end. For a short time Argus cars where sold as “Beaufort” in England. Around 1910 car production came to an end and Argus produced only engines for boats and mainly engines for planes.

Argus built engines until 1945. After that they diversified into armatures and are still existing under the name of “Neue Argus GmbH”.

 

More about “Argus” in the book:

Mehr über Argus in dem Buch von:Wulf Dieter Kisselmann: Argus. Flugmotoren und mehr. Verlag Schiff & Flugzeug, Empfingen 2012, ISBN 978-3-86755-220-2.

Der Elsässer Henri Jeannin kam um 1900 nach Berlin und gründete 1901 die Internationale Automobil-Zentrale Jeannin & Co. Am Anfang verkauften sie nur Autos, hauptsächlich Panhard & Levassor, für die sie die Konzessionäre waren. Bald begannen sie, Autos unter dem Namen Argus zu verkaufen, aber mit einem Panhard & Levassor-Chassis und Motoren

1902 begann die Firma, eigene Motoren zu produzieren. Ein-, Zwei- und Vierzylindermotoren. Im selben Jahr stellten sie auf der Leipziger Messe erstmals unter dem Namen Argus aus. 1904 wurde die Firma in „Argus Motorengesellschaft, Jeannin & Co.KG“ umbenannt. Argus produzierte komplette Autos, Lastwagen und komplette Boote. Bald bekam das Unternehmen einen sehr guten Ruf für seine Motoren. 1906 lieferte Argus mehr als 100 Busse nach England. Argus-Autos wurden am oberen Ende der Preis Skala gefunden.

Für kurze Zeit wurden Argus-Autos in England als „Beaufort“ verkauft. Um 1910 wurde die Automobilproduktion eingestellt und Argus produzierte nur Motoren für Boote und hauptsächlich Motoren für Flugzeuge.

Argus baute Motoren bis 1945. Danach diversifizierten sie sich zu Armaturen und existieren noch heute unter dem Namen „Neue Argus GmbH“.

Argus 1903 single  cyl. 6 Hp

Argus 1903 Einzylinder 6 PS

Argus 1904 single cyl. 9 Hp

Argus 1904 Einzylinder 9 PS

Atlantic

Atlantic AG für Automobilbau, Berlin Tempelhof, Bessemer Str. 2

 

The engineer Hans Henkel developed shortly after the end of the Kaiser war a single track car. It seemed so good that he decided to produce the vehicle in numbers.  At the end of the year 1921 he founded together with Hans Wendrine, the Atlantic AG für Automobilbau in Berlin Tempelhof. Amongst the shareholders of the Atlantic AG was Joseph Popp of BMW fame.

The Atlantic Einspurwagen (single-track car) had like a motorbike a single steerable wheel in the front and a single wheel in the back. Unlike a motorbike the Atlantic had a body with two doors for the driver and passenger and it looked like a normal car body. The two comfortable tandem seats where leather covered.  The engine was the well-known air-cooled BMW 2cyl. with 500 cc and 4 hp.

When standing and with lower speed a support wheel was on each side of the passenger seat. The support wheels were raised when driving faster. The whole vehicle weighed only 220 kg, but despite some favorable articles in the motoring press, the Atlantic found not enough buyers. Production started early 1922, changed the ownership in the beginning of the year 1924 and shortly after that , the production ended.

Der Ingenieur Hans Henkel entwickelte kurz nach dem 1.Weltkrieg ein einspuriges Auto. Er fand das Fahrzeug so gut, dass er sich entschied, es in grösseren Stückzahlen zu produzieren. Ende des Jahres 1921 gründete er zusammen mit Hans Wendriner die Atlantic AG für Automobilbau in Berlin Tempelhof. Zu den Aktionären der Atlantic AG gehörte unter anderen Joseph Popp von BMW.

Der Atlantic Einspurwagen hatte wie ein Motorrad ein einzelnes lenkbares Rad vorne und ein einzelnes Rad hinten. Im Gegensatz zu einem Motorrad hatte der Atlantik eine Karosserie mit zwei Türen für Fahrer und Beifahrer und das sah aus wie eine normale Auto Karosserie. Die beiden bequemen Tandemsitze waren mit Leder bezogen. Motor war der bekannte luftgekühlte BMW 2Zyl. mit 500 ccm und 4 PS.

Im Stehen und bei geringerer Geschwindigkeit befand sich auf jeder Seite des Beifahrersitzes ein Stützrad. Die Stützräder wurden beim schnelleren Fahren angehoben. Das ganze Fahrzeug wog nur 220 kg, aber trotz einiger positivenr Artikel in der Automobilpresse fand der Atlantik kaum Käufer. Die Produktion begann Anfang 1922, Die Firma wechselte Anfang des Jahres 1924 den Besitzer und kurz darauf endete die Produktion.

BoB

BoB Automobilgesellschaft mbH, Bergmannstr. 102, Berlin SW 29

The BOB firm produced cars from 1919 until 1925. At first the 4/10HP and the 5/18 HP, both with Siemens und Halske engines. In their last year they produced the 5/20HP and they used their own engines. BoB was quite successful in motorsport. For that they built a racing car with an underslung frame with which it was more or less successful. A BoB racer won the Kleinauto (Cyclecar) race up to 5 HP at the Stadium race in Berlin.

As with most small manufacturers a that time in Germany, they did not find enough customers and BoB had to end the production in 1925.

Die Firma BOB produzierte von 1919 bis 1925 Autos. Zunächst den 4/10 PS und den 5/18 PS, beide mit Siemens- und Halske-Motoren. In ihrem letzten Jahr produzierten sie den 5/20-PS und verwendeten ihre eigenen Motoren. BoB war im Motorsport recht erfolgreich. Dafür bauten sie einen Rennwagen mit einem tiefliegenden Rahmen, mit dem sie mehr oder weniger erfolgreich waren. Ein BoB-Rennfahrer gewann das Kleinauto-Rennen (Cyclecar) mit bis zu 5 PS beim Stadionrennen in Berlin. Wie bei den meisten kleinen Herstellern in Deutschland zu dieser Zeit, fanden sie nicht genügend Kunden und BoB musste die Produktion 1925 einstellen.

BoB 4/10 HP

The sole surviving BoB, belonging to the PS Speicher in Einbeck

Der einzige noch existierende BoB gehört dem PS Speicher in Einbeck.